Praxis für Neurofeedback und Coaching
reflektieren - orientieren - ändern

 

'Überspannung' im   Kopf

Viele unserer täglichen Einflüsse und unseres Umgangs damit können zu Gedächtnisstörungen führen. Wie wenn man vor lauter Wald die Bäume nicht mehr sieht. Vergesslichkeit ist in manchen Lebensphasen auch normal. Zu viele Informationen, zu viele Gedanken können zu Gedächtnisschwierigkeiten führen. Neurofeedback kann dabei helfen, die Konzentrationsfähigkeit zu erhöhen. Man lernt seinen Fokus gezielt auf die Dinge zu richten, die im Augenblick erledigt werden sollen und dabei nicht so schnell müde zu werden.

Mit dem Alter benötigt das kognitive Gedächtnis noch mehr Übung. Wenn man öfters Namen und Wörter vergisst, heißt das noch lange nicht, dass man dement ist. Wir können aber daran arbeiten möglichst lange die Gedächtnisleistung zu erhalten. Neurofeedback kann uns dabei unterstützen. Grundsätzlich sollten medizinische Ursachen ausgeschlossen werden.

Mit der verminderten Gedächtnisleistung ist manchmal eine seelische Schwere verbunden, oft als Traurigkeit wahrgenommen; häufig bei Menschen die nicht mehr im aktiven Berufsleben stehen. Mit einem Trainingsprotokoll, das in Canada von Prof. Swingle in der gleichnamigen Klinik in Vancouver entwickelt wurde, haben wir die Erfahrung gemacht, dass eine deutliche Besserung des mentalen Zustandes erreicht wurde. 

Zeitliche Investition: ca. 10 Sitzungen und nach individuellen Bedarf Sitzungen zur Auffrischung.